Surfen mit dem Kindle

Der Kindle eReader von Amazon ist ein tragbares, drahtloses Lesegerät, mit dem man in elektronischer Form Bücher, Zeitschriften und Zeitungen herunterladen und sofort lesen kann. Der Kindle ist also zum Lesen gemacht.

Aber der Kindle ist nicht nur ein ebook-Reader, sondern man kann damit auch ganz brauchbar im Internet surfen. Vorausgesetzt, dass man direkten Kontakt zum Internet hat (nur in einigen Varianten bzw. mit entsprechenden Mobilfunkverträgen) oder aber zu einem W-LAN. Und das ist in allen Modellen der Fall und eigentlich unabdingbar, um das Gerät zu nutzen.

Unter Experimentell verbirgt sich im Menü von dem Kindle (konkret hier die Version Kindle eReader, Wi-Fi, 15 cm (6 Zoll) E Ink Display, deutsches Menü) ein fast vollwertiger Webbrowser. Zwar wird der in einigen Testberichten ziemlich kritisiert und die Bedienung ist auch etwas mühsam, aber ich finde ihn eigentlich gar nicht schlecht. Die Darstellung von Webseiten zu gestochen scharf und – wenn man auf Farbe verzichten kann – richtig gut. Dazu kommt der Browser sogar mit JavaScript zurecht und zeigt die populären Seiten im Web sauber an. Zwar kann man streiten, ob das Surfen mit einem eReader das Gelbe vom Ei ist, aber um nur einmal schnell was im Web zu schauen, braucht man nicht mehr. Ist auf jeden Fall schneller und bequemer als den Rechner anzuwerfen.

Die Kommentare wurden geschlossen