Steves Gedanken

Als der Junge, Steve Glas, auf der Treppe seines Hauses saß, bemerkte er die sanfte Berührung einer Eintagsfliege. Er verscheuchte sie nicht, sondern sah zu, wie sie seinem künstlichen Arm hoch krabbelte.
Das leichte Kribbeln verursacht durch ihre Beine, kitzelte ihn und ein breites Lächeln breite sich auf seinem künstlichen Gesicht aus.
Vor seinem Auge erschienen alle möglichen Informationen. Gewicht, Größe, biologischer Name, Art der Fortpflanzung und die Lebensdauer. Es fehlte die Tatsache, dass die Eintagsfliege ein Kitzel verursachte. Also schrieb er die Information mit seinen Gedanken auf und speicherte diese im allgemein zugänglichen, digitalen Marslexikon.
“Wir fliegen gleich los”, sagte Frau Gabi Glas zu ihrem Sohn, der auf der Treppe sah.
Steve pustete die Eintagsfliege von seinem Arm und stand auf.
“Ich hole nur meine Sachen”, erwiderte Steve und ging in das Haus rein.
Das automatische Sicherheitssystem des Hauses erfasste Steve und folgte ihm in sein Zimmer. Es teilte Gabi mit, dass Steve gesund ist.
“Ich nehme meine Schwimmsachen mit”, sagte Steve laut und packte sie in seinen Rucksack.
“Kommt runter, wir fliegen los”, sagte Gabi.
Steve kam die Treppe runter gelaufen und setze sich in die Küche.
“Ich bin bereit”, sagte Steve.
“Ok, lass uns los”, sagte Gabi und nahm Steve an die Hand. Beide gingen zur Vordertür, die sich automatisch öffnete. Sie gingen zum Gleiter. Das Haus sicherte sich selber ab, indem die Türen und die Fenster sich schlossen.
“Zu welchen See wollen wir fliegen?”, fragte Gabi Steve.
“Zum den größeren, da kann ich auch tauchen”, erwiderte Steve.
“Zum Staudamm”, sagte Gabi und der Gleiter erhob sich und flog in Richtung des Sees.

Über DW

Viel Spaß auf meiner Seite!

Die Kommentare wurden geschlossen