Hildegundis und die Kinderkrone, Infos der Autorin

Das Ruhrgebiet im Jahre 1040. Die Wälder an der Ruhr sind noch voller Tücken. Wölfe, Wildschweine und Räuber hausen dort und werden zur Bedrohung für harmlose Reisende. Das Christentum ist in dieser Region noch jung, im Verborgenen gibt es noch viel Heidentum und Aberglaube. Die fast zwölfjährige Grafentochter Hildegundis wird zur Erziehung in das hochadelige Damenstift Astnide geschickt, aus dem in späteren Zeiten einmal die Ruhrmetropole Essen hervorgehen soll. Sie muss sich nicht nur von ihren Eltern und Geschwistern trennen, auch ihren Spielgefährten Martin sieht sie nur noch, wenn er ihren Vater als Junker begleitet. Vertraut aus der alten Heimat ist ihr nur ihre Dienerin Gewa – doch Hildegundis ahnt nicht, dass Gewa heimlich der alten Religion angehört und schon bald einen Kreis von Gleichgesinnten in Astnide findet, der in dunkle Machenschaften verwickelt ist und auch ihr gefährlich wird.

Einem Attentat entgangen, darf Hildegundis Äbtissin Theophanu nach Köln begleiten und trifft dort zu ihrer großen Freude Martin wieder. Zufällig erfährt sie hier von einer geplanten Verschwörung. Ihr beherztes Eingreifen führt dazu, dass König Heinrich die Kinderkrone Ottos III. der Goldenen Madonna in Astnide stiften will. Hildegundis’ Vater wird auserwählt, die Krone nach Astnide zu transportieren. Doch zum verabredeten Zeitpunkt trifft er nicht ein und von der Krone fehlt jede Spur…

Hildegundis, ihre Familie und Freunde sind fiktive Gestalten, die mit historischen Personen zusammentreffen. Das Aufnahmeritual des Stifts und die Herrschaftsverhältnisse sind belegt. Die Umstände, unter denen die Krone nach Essen kam, sind nicht geklärt. Es ist weder eindeutig nachweisbar, ob es sich tatsächlich um die Kinderkrone Ottos III. handelt, noch ob Heinrich III. je in Essen war. Die Krone ist heute in der Schatzkammer des Essener Doms, der Kirche des ehemaligen Damenstifts Astnide, zu sehen; die Goldene Madonna befindet sich im Dom selbst.

Regina E.G. Schymiczek: Hildegundis und die Kinderkrone; Books on Demand 2010; €17,90

ISBN: 978-3-8391-8099-0

Über Schymi

Regina E.G. Schymiczek ist Kunsthistorikerin und Autorin. Seit 1999 beschäftigt sie sich intensiv mit der Entwicklung und Deutung von Wasserspeiern. 2003 schrieb sie ihre Dissertation über die Wasserspeier des Kölner Doms, veröffentlichte seitdem mehrere Bücher und Aufsätze zu diesem Thema und hält regelmäßig Vorträge, auch über Wasserspeier. 2003 erschien ihr erstes Kinderbuch, zwei weitere folgten. In allen Büchern werden Kunst und Kultur mittels einer spannenden Geschichte, ohne „didaktischen Zeigefinger“ vermittelt. Seit 2009 schreibt sie auch Geschichten für Erwachsene, 2010 erschien "Hildegundis und die Kinderkrone", der erste Roman, der in Essen zur Zeit des Mittelalters spielt.

Die Kommentare wurden geschlossen