Mit dem E-Bike auf sportlicher Testtour

Ich bin schon geraume Zeit an E-Bikes interessiert, konnte mich aber bisher noch nicht zu einem Kauf entschließen. Neben dem Opa-Image schreckte mich bisher der hohe Preis ab. Und der für mich nicht so ganz eindeutigen Einsatzbereich. Für normale Touren zwischen 10 – 30 Kilometer nehme ich regelmäßig mein Mountainbike und auch bei längeren Touren brauche ich gewöhnlich keine Motorunterstützung. Zumindest wenn es nicht zu sehr in die Berge geht. Nur dummerweise sind meine alten Mountainbikestrecken durch meinen Umzug vor etwas mehr als 3 Jahren recht weit weg. Wenn man erst einmal mindestens 25 Kilometer anfahren muss, um den Rand des alten Reviers zu erreichen, ist dann die Power für die eigentliche Tour schon ziemlich unten. Zumal diese Strecke dahin kein wirkliches Highlight darstellt. Und die Strecken rund um meinen neuen Wohnort habe ich in den letzten 3 Jahren genug ausgetestet. Die sind ganz ok, aber eben nicht mit den super Strecken im Taunus vergleichbar. Nun spukt mir eben die Idee im Kopf herum, ob ich meine Reichweite nicht durch einen elektrischen Helfer erweitern sollte. Und das hat heute (18.10.2013) zu einer Testfahrt geführt. Für 20 EUR habe ich mir für einen Test beim örtlichen Radhändler ein E-Bike ausgeliehen.

GoPro Action Camera Helmet Hero

Ich möchte hier ganz subjektiv einen kleinen Testbericht von besagter Action-Cam für den Outdooreinsatz veröffentlichen. Zuerst mal die reinen Fakten:

  • Hochauflösende HD und Full HD Aufnahmequalität. Bei Bedarf sind niedrigere Auflösungen einstellbar – dann spart man Platz auf dem Datenträger. Full HD 1080p (1920 x 1080), 960p (1280 x 960), 720p (1280 x 720) bei 30 fps
  • Bis zu 60 Bilder pro Sekunde – Einzelbilderserien in verschiedenen Zeitintervallen
  • Weitwinkel bis 170°
  • Mit Kopf- und Helmhalterung sowie weiteren Befestigungsmöglichkeiten
  • Mit dem mitgelieferten Gehäuse wasserdicht bis zu einer Tiefe von 60 m. Ebenso vor Staub und Dreck geschützt
  • Im Moment wohl so zwischen 240 – 300 EUR Straßenpreis (ich habe noch etwas mehr gezahlt), wobei es mehrere Versionen gibt, die sich in Ausstattung und Preis ziemlich unterscheiden können

Nach der Werbung sind mit der Hero detailgetreue und kinotaugliche Action-Aufnahmen möglich. Damit soll die Hero ideal für alle sportlichen Aktivitäten sowie Film- und Fernsehproduktion, ob privat oder professionell, sein. Und in der Tat sieht man diese auch immer wieder bei solchen professionellen TV-Produktionen. Wobei mir das erst aufgefallen ist, seit ich sie selbst habe. Ich wurde von Leuten aus meiner Actionszene zum Kauf gebracht, die damit schon länger unterwegs waren und deren Filme ich immer bewundert hatte.

Surfen mit dem Kindle

Der Kindle eReader von Amazon ist ein tragbares, drahtloses Lesegerät, mit dem man in elektronischer Form Bücher, Zeitschriften und Zeitungen herunterladen und sofort lesen kann. Der Kindle ist also zum Lesen gemacht.

Aber der Kindle ist nicht nur ein ebook-Reader, sondern man kann damit auch ganz brauchbar im Internet surfen. Vorausgesetzt, dass man direkten Kontakt zum Internet hat (nur in einigen Varianten bzw. mit entsprechenden Mobilfunkverträgen) oder aber zu einem W-LAN. Und das ist in allen Modellen der Fall und eigentlich unabdingbar, um das Gerät zu nutzen.

Erfahrungen mit dem Samsung Galaxy S II

Das Galaxy S II ist aktuell nach fast allen Testberichten das beste Smartphone auf dem Markt und damit wohl auch die beste Wahl. Und sofern man nicht aus Modegründen einen Apfel auf dem Gehäuse haben möchte, führt derzeit meines Erachtens um ein Android-Smartphone kein Weg herum.


Allerdings ist auch bei dem Smartphone nicht alles Gold, was glänzt. Oder anders ausgedrückt – es gibt einige technische Dinge, die mir nicht gefallen (etwa die geringe Laufzeit und die Bedienung des Touchscreens). Aber auch andere Fassetten kann mnan so oder so betrachten.