erotik-story-blog

freie Autorin für erotische Geschichten

Überstunden

Es war am späten Nachmittag eines heißem, feuchten Freitags im August, und die meisten Kollegen im Büro waren schon ins Wochenende gegangen. Auch ich wäre schon längst weg, wenn da nicht dieser dringende Termin gewesen wäre. Gegen 5 Uhr erhob ich mich von meinem Schreibtisch, streckte mich und schlenderte über den Flur. Als ich aber das entfernte Tickern einer Tastatur hörte, folgte ich neugierig dem Geräusch zu einem Büro.

Als ich meinen Kopf durch die Tür streckte, fielen meine Augen auf eine kurvenreiche Brünette, die mir ihren Rücken zudrehte. Sie muss neu gewesen sein, wie das handgeschriebene Namensschild und die nackten Wände des Büros andeuteten. Ein Sturm der Erregung durchfuhr mich, als ich mich räusperte, um mich bemerkbar zu machen. Ihre Augen waren von einem kristallklaren Blau, und das Mädchen hatte, um sich Erleichterung von der Hitze zu verschaffen, einige Knöpfe ihrer Bluse geöffnet, was mir einen Blick auf einen ausgeprägten Spalt gab. Wir plauderten ein bißchen, und sie gab zu, mich schon früher bemerkt zu haben – bei Besprechungen und auf den Fluren. Sie sagte, dass sie besonders meine Krawatten bewunderte. Hier warf ich meine Krawatte über meine Schulter, lächelte und sagte ihr im Spaß: „Wenn du die Krawatte haben willst – komm und hol sie dir!“